Der Wettbewerb

„F1 in schools“ oder auch „F1 in der Schule“ ist ein Technologie-Wettbewerb, in dem einmal im Jahr ein Regionalwettbewerb, ein bundesweiter Wettbewerb und eine Weltmeisterschaft stattfinden. Das Ziel ist es, ein kleines Miniaturauto zu bauen, welches mit einer CO2-Gaspatrone angetrieben wird. Es gewinnt allerdings nicht unbedingt das Team mit dem schnellsten Auto, sondern es gibt auch Punkte für das beste Portfolio, den besten Ausstellungsstand usw.

Wer bei den Regionalmeisterschaften Landesmeister wird, darf zu den Deutschen Meisterschaften nach Stuttgart. Wer dort gewinnt, darf zu den Weltmeisterschaften – der Ort steht noch nicht fest (letztes Jahr Malaysia).

Im Regelwerk für die Wettbewerbe steht, dass jede Teilnehmergruppe aus mindestens 3 und höchstens 6 Personen bestehen darf, die sich entweder als Junioren-Team (Jahrgang 1997 und jünger) oder als normales Team (Jahrgang 1993 und jünger) anmelden. Es ist Pflicht, mit einem 3D-CAD-System zu arbeiten, also das kleine Auto, das später auf einer 20 Meter langen Strecke fahren soll, am Computer zu entwerfen und zu konstruieren.

Dieses Auto darf aus nur einem einzigen Block von Balsaholz, der bestimmte Maße hat, mit einer CNC-Fräse ausgefräst werden. Der Rohling muss dann noch geschliffen und lackiert werden.

Unsere Teams

Zu den Regionalwettbewerben hatten sich dieses Jahr 143 Teams aus 12 Bundesländern angemeldet. Spitzenreiter ist hier Hamburg mit 39 Teams.

 

Aus Hessen kommen vier Teams zum Regionalwettbewerb nach Heilbronn, zwei davon aus unserer Schule: Das Juniorteam Speedstær und das Seniorteam DragQuarks-United.

 

Die Mitglieder von Speedstær sind Leon Brogl-Majal, Jannik Gartner, Philipp Ranft, Lou Scholtissek und Kolumbus Felzer.

www.f1-speedstaer.de

Die Mitglieder des Teams DragQuarks-United aus der Oberstufe sind Marc-Antoine Valaee, Kevin Baier, Tim Schwab, Jan Paul Kauzmann und Tobias Denzer.

www.dragquarks-united.de

Betreuer ist Herr Vollbrecht, der an unserer Schule Mathematik, Physik und Erdkunde unterrichtet. Er war früher in Portugal an einer deutsch-portugiesischen Schule und lernte dort diesen internationalen Wettbewerb kennen. Die Jungs aus Porto wurden sogar portugiesischer Meister und durften zur Weltmeisterschaft nach Kuala Lumpur. Durch ihn gibt es jetzt auch hier eine F1-AG, bei der sich die Teams einmal die Woche zur Teambesprechung treffen.

Die Regionalmeisterschaft

Am 31. März war es dann endlich soweit: Es begannen die Regionalmeisterschaften in Heilbronn. Beide Team hatten nach einem halben Jahr harter Arbeit endlich alles fertig: Auto, Stand, Portfolio, Teamvortrag, und nun wartete der Moment der Wahrheit.

Beide Teams haben es geschafft und sind Hessenmeister geworden – also dürfen sie zu den Deutschen Meisterschaften nach Stuttgart am 4. und 5. Mai: GLÜCKWUNSCH! Überdies gelangte Team Speedstær beim Knockout-Rennen ins Halbfinale und Team DragQuarks-United gewann den Sonderpreis für den besten Teamstand.